Finanzen und Wirtschaft 30.08.2018 07:51

Steigende Probleme mit Autobatterien

Das ist die Folge, wenn sämtliche Produktionswege ins Ausland verlegt wird. Die Mitarbeiterkosten mögen sinken, doch das Qualitätsmanagement leidet. Auf langer Sicht ist diese Geschäftsentscheider der Batteriehersteller als geschäftsschädigend anzusehen. Interessante weitere Testberichte zu Autobatterien gibt es auf http://www.autobatterien-testsieger.de.

Weiterentwicklung fehlt

An sich hat sich am Aufbau und der Funktion von Autobatterien nicht viel verändert. Sicherlich ändert sich das Design regelmäßig und gern wird am Sicherheitskonzept gearbeitet. Doch klassische Batterien können in der heutigen Zeit trotzdem überladen werden, können explodieren und erleiden eine ständige Entladung, obwohl die Batterie nicht genutzt wird. Es wäre hier ratsam, dass die Autoindustrie und die Hersteller von Autobatterien besser und vor allem effektiver zusammenarbeiten. Das ist gerade im Punkt der Umweltfreundlichkeit sehr ratsam.

ADAC in der Kritik

Der „gelbe Engel“ kommt seit Jahren aus seinem Umfragetief nicht mehr heraus. Dabei hätte der ADAC seit den gefälschten Testberichten seine Strukturen wirklich umfassend ändern können. Doch werden Versicherte trotz Police nicht geschützt und im Schadensfall ausbezahlt. Pannenstatistiken sind nicht transparent und repräsentativ . Auch ist das Geschäftsmodell bekannt, dass der ADAC-Fahrer Prämie erhält, wenn hauseigene Autobatterien an Mitglieder (beim Schadensfall) verkauft werden. Allein durch die Versicherung, kann der ADAC eigentlich kein gemeinnütziger Verein sein. Nicht umsonst kündigen immer mehr Mitglieder beim ADAC.