Hallo Gast, Sie können sich registrieren oder einloggen
 

Artikeltexte auf dem Artikelportal veröffentlichen

Nachrichten, freie Meinungen, Berichte, Infos und Meinungen als Artikeltext aus unserer Gesellschaft von freien Redakteuren
» Startseite Artikel / Artikel lesen  
Gesundheit 01.09.2017 10:49

Vorbereitung und Nachsorge einer Brustvergrösserung

(Artikel mit 1 Seite)
Bei einer Brustvergrösserung handelt es sich um einen chirurgischen Eingriff, weshalb die Patientin wie bei jeder anderen Operation gewisse Vorkehrungen treffen muss. Bevor die Patientin einen Arzt für eine Beratung konsultiert, sollte sie sich genau über die Gründe für den Eingriff im Klaren sein. Handelt es sich hierbei um einen wohlüberlegten Schritt, um beispielsweise das eigene Selbstbewusstsein zu steigern?

Warum müssen diese Angaben gemacht werden?

Vorbereitung und Nachsorge einer Brustvergrösserung

Bei einer Brustvergrösserung handelt es sich um einen chirurgischen Eingriff, weshalb die Patientin wie bei jeder anderen Operation gewisse Vorkehrungen treffen muss. Bevor die Patientin einen Arzt für eine Beratung konsultiert, sollte sie sich genau über die Gründe für den Eingriff im Klaren sein. Handelt es sich hierbei um einen wohlüberlegten Schritt, um beispielsweise das eigene Selbstbewusstsein zu steigern? Ist man sich möglicher Risiken bewusst und hat diesbezüglich genug Informationen gesammelt? Welche Antworten werden benötigt, um die eigene Entscheidung gegebenenfalls zu untermauern? Im nächsten Schritt sollte sich die Patientin in einem persönlichen Beratungsgespräch mit einem Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie zusammensetzen, um diese und weitere Fragen detailliert zu klären.

Im Vorfeld sollten die folgenden Fragen geklärt sein:
  • Werden regelmässig Medikamente eingenommen und wenn ja, welche?
  • Liegen Blutgerinnungsstörungen vor?
  • Welche Allergien bzw. Unverträglichkeiten bestehen?
  • Wurde bereits eine Brustoperation durchgeführt und wenn ja, welcher Art war dieser Eingriff?
  • Wie steht es um sonstige Erkrankungen (etwa chronischer Natur) bzw. Infektionen wie Hepatitis oder HIV
  • Wann wurde die letzte Impfung durchgeführt?
Warum müssen diese Angaben gemacht werden?

Der behandelnde Arzt benötigt diese Informationen, um der Patientin eine genaue Einschätzung über ihre körperliche Verfassung zu geben. Dies ist vor allem im Hinblick auf die notwendige Narkose sowie die angewendete Methode beim Eingriff entscheidend. Der Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie unterliegt ebenso wie alle anderen Ärzte der Schweigepflicht, weshalb alle für den Eingriff wichtigen Informationen genannt werden sollten. Offenheit hilft in diesem Fall, mögliche Komplikationen zu vermeiden.

Der Ablauf des Beratungsgespräches

In einem etwa einstündigen Gespräch werden alle Schritte bezüglich der Brustvergrösserung ausführlich erläutert. Nicht nur der Ablauf an sich ist hierbei wichtig, sondern auch die verschiedenen Operationstechniken sowie die Implantat-Modelle. Eine eingehende Untersuchung ist ebenfalls Teil des Beratungsgespräches, um die körperliche Konstitution der Patientin festzustellen. Darüber hinaus sollte der Arzt über mögliche Komplikationen aufklären.

Was ist nach der Operation zu beachten?

Eine sorgfältige Nachsorge nach der Brustvergrösserung ist entscheidend für einen komplikationslosen Heilungsprozess. Die Patientin sollte unbedingt davon absehen, nach dem Eingriff selbst Auto zu fahren. Vielmehr sollte sie sich abholen lassen und anschliessend für eine gewisse Zeit schonen. Das bedeutet, dass körperliche Anstrengungen, Tätigkeiten im Haushalt sowie ähnlich belastende Aktivitäten komplett vermieden werden. Deshalb ist es ratsam, eine helfende Hand für diese Aufgaben an seiner Seite zu wissen. Teil der Nachsorge ist ein spezial angepasster Stütz-BH sowie ein Kompressionsgürtel, den die Patientin während der Heilungsphase dauerhaft trägt. Allerdings sollte der stützend wirkende Gürtel nicht direkt innerhalb des Brustbereichs getragen werden. Da es sich in den meisten Fällen nicht um eine notwendige Operation handelt, ist eine Krankschreibung in der Regel unmöglich. Falls nötig, muss für den Eingriff selbst sowie für die Heilungsphase Urlaub beim Arbeitgeber beantragt werden.

Drucken | Artikel wurde 99 mal aufgerufen

Artikel als Bookmark speichern bei ...
 
Impressum | Datenschutzhinweise | Nutzungsregeln/AGB