Hallo Gast, Sie können sich registrieren oder einloggen
 

Artikeltexte auf dem Artikelportal veröffentlichen

Nachrichten, freie Meinungen, Berichte, Infos und Meinungen als Artikeltext aus unserer Gesellschaft von freien Redakteuren
» Startseite Artikel / Artikel lesen  
Sport und Fitness 06.02.2018 15:53

EMS-Training: Der neue Trend im Fitnessbereich

(Artikel mit 1 Seite)
Der Begriff EMS-Training steht für elektrische Muskelstimulation und ist ein neuer Trend im Bereich Muskelaufbau und Muskeltraining. EMS stammt ursprünglich aus der Physiotherapie. Dort wird die Trainingsmethode gezielt dafür eingesetzt, Muskeln nach einer Verletzung oder Fehlbelastung schonend aufzubauen.

Was ist EMS-Training?

Der Begriff EMS-Training steht für elektrische Muskelstimulation und ist ein neuer Trend im Bereich Muskelaufbau und Muskeltraining. EMS stammt ursprünglich aus der Physiotherapie. Dort wird die Trainingsmethode gezielt dafür eingesetzt, Muskeln nach einer Verletzung oder Fehlbelastung schonend aufzubauen. EMS kommt auch zum Einsatz, um nach einer Verletzung den Schwund der Muskeln zu verhindern, ohne dass das Ausheilen der Verletzung verzögert wird. Die Trainingsmethode ist inzwischen aber auch im Profi- und Breitensport anzutreffen und sollte unter Aufsicht und Anleitung eines geschulten Trainers in einem entsprechenden Studio stattfinden. Das gilt besonders für Anfänger in diesem Bereich. Einige Studios für EMS-Training in Nürnberg und vielen weiteren Städten sind genau auf diese Trainingsmethode ausgerichtet.

Wofür eignet sich EMS-Training?

Das muskelstimulierende Training ist sehr vielfältig, wird aber dennoch meist nur mit dem Ziel des Muskelaufbaus in Verbindung gebracht. EMS eignet sich als Ganzkörpertraining, aber auch als Training für einzelne Muskelgruppen. Besonders häufig wird die Bauch-, Rücken und Rumpfmuskulatur trainiert, wodurch zusätzlich die Wirbelsäule geschützt wird. Das Training eignet sich aber auch zur Reduzierung des Körperfetts, das durch die Stimulation der Muskeln angeregt wird und so Energie verbraucht. Dieser Energieverbrauch sowie der gesteigerte Grundumsatz des Körpers, der durch die aufgebaute Muskulatur stattfindet, sorgen langfristig dafür, dass der Körperfettanteil sinkt. Voraussetzung dafür ist, dass die Ernährung entsprechend angepasst wird. Ein effektiver Fettabbau kann also nur bei entsprechender Ernährung erfolgen. Die niederfrequenten Impulse können zusätzlich zur Straffung des Gewebes genutzt werden.

Die Funktionsweise der Muskelstimulation

Bei der EMS-Trainingsmethode werden Elektroden auf dem Körper angebracht. Diese sind in Anzüge eingearbeitet, was ein Verrutschen verhindert. Die Elektroden senden elektrische Impulse an die Muskeln der entsprechenden Region. Sie bringen die Muskeln dadurch dazu, sich zusammenzuziehen – etwa 85 Mal pro Sekunde. Abhängig von der Frequenz des Impulses und der Dauer von Pause und Kontraktion, wird der Muskel unterschiedlich stark gefordert. So werden sowohl einzelne Körperregionen als auch der gesamte Körper trainiert. Während des EMS-Trainings werden zusätzlich dynamische Übungen ausgeführt, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Da das EMS-Training die Muskeln belastet und diese entsprechend Zeit brauchen, um zu regenerieren, sollten Einsteiger nur einmal pro Woche trainieren. Fortgeschrittene können auch zwei Trainingseinheiten pro Woche absolvieren. Mehr Einheiten sind allerdings nicht zu empfehlen.

Kann EMS-Training gefährlich sein?

EMS-Training ist für gesunde Menschen geeignet. Trainierende, die Erkrankungen des Herzens oder des Kreislaufs aufweisen oder die schwanger sind, sollten vor dem Training einen Arzt befragen. Grundsätzlich ist EMS-Training jedoch nicht gefährlich. Es wird mit Reizstrom ausgeführt, der niederfrequent und dementsprechend ungefährlich ist. Muskeln sind zudem elektrische Impulse gewöhnt, da diese auch bei Bewegungen entstehen. Dementsprechend sind die Impulse des EMS-Trainings harmlos für den Muskel.
EMS sollte aber nur unter Aufsicht eines erfahrenen Trainers erfolgen, da die Gefahr der Überlastung hoch ist. Der Grund hierfür ist, dass die Belastung geringer empfunden wird als beim Durchführen entsprechender Übungen mit Gewichten. Starker Muskelkater und Überlastung können bei übermäßigem Training die Folge sein. Mit EMS zu trainieren ist daher nicht grundsätzlich gefährlich, es besteht aber wie bei jedem Sport das Risiko einer zu hohen Beanspruchung der Muskeln. Dies kann aber durch einen verantwortungsvollen Umgang und die Unterstützung eines Trainers verhindert werden.

Drucken | Artikel wurde 379 mal aufgerufen

Artikel als Bookmark speichern bei ...
Ähnliche Artikel
# Artikeltitel Arikeldatum
1. Mit Erfolg zum neuen Job 20.06.2011 15:27
2. Winter 2011 / 2012 - Strick ist in 19.09.2011 13:25
3. Smartphones - der neue Trend 20.09.2011 13:44
 
Impressum | Datenschutzhinweise | Nutzungsregeln/AGB