Hallo Gast, Sie können sich registrieren oder einloggen
 

Artikeltexte auf dem Artikelportal veröffentlichen

Nachrichten, freie Meinungen, Berichte, Infos und Meinungen als Artikeltext aus unserer Gesellschaft von freien Redakteuren
» Startseite Artikel / Artikel lesen  
Gesundheit 07.11.2018 15:43

Was bedeutet Impotenz?

(Artikel mit 1 Seite)
Bei einer erektilen Dysfunktion reicht die Erektion nicht für einen befriedigenden Geschlechtsverkehr aus bzw. kann nicht lange genug aufrechterhalten werden. Die sexuelle Lust (Libido) ist dabei häufig noch vorhanden. Diese Schwierigkeiten müssen bei etwa 70% der Versuche und über einen Zeitraum von 6 Monaten vorliegen, um von einer erektilen Dysfunktion zu sprechen. Wenn es also ab und zu „nicht klappt“, ist dies definitionsgemäß keine erektile Dysfunktion. Erektionsstörungen können schon immer vorhanden sein oder sich plötzlich oder schleichend entwickeln. Außerdem können Erektionsstörungen situations- oder personenbezogen sein.

Das versteht man unter Impotenz

Die Auswirkungen von Erektionsstörungen
Erektionsstörungen können erheblich am Selbstwertgefühl des Mannes rütteln. In Folge ziehen sich viele Männer zurück und vermeiden Situationen, in denen es zum Sex kommen kann. Insbesondere in der Partnerschaft machen sich die Auswirkungen der erektilen Dysfunktion bemerkbar. Viele Männer entwickeln Versagensängste und glauben, den Ansprüchen der Partnerin/des Partners nicht zu genügen. Ein Teufelskreis beginnt: Der Mann setzt sich noch mehr unter Druck, was die Erektion noch schwerer macht. In vielen Fällen helfen dann nur erfolgreiche PDE-5-Hemmer wie z.B. Cialis Soft rezeptfrei.

Was bedeuten „Impotenz“ und „Sterilität“?
Der Begriff „Impotenz“ („Unvermögen“) wurde früher gleichbedeutend mit erektiler Dysfunktion verwendet. Dabei gibt es medizinisch betrachtet 2 Formen von Impotenz: Impotentia coeundi (Unvermögen, den Beischlaf auszuüben) und Impotentia generandi (Unvermögen, sich fortzupflanzen). Mittlerweile wird der Begriff „Impotenz“ jedoch nicht mehr häufig verwendet. „Sterilität“ bedeutet ebenfalls die Unfähigkeit des Mannes zur Fortpflanzung. Dabei ist die Erektionsfähigkeit in der Regel nicht eingeschränkt.

Weitere männliche Funktionsstörungen
Erektile Dysfunktionen gehören zu den männlichen sexuellen Funktionsstörungen, zu denen außerdem fehlendes sexuelles Verlangen (Libidostörungen), vorzeitiger Orgasmus bzw. vorzeitiger Samenerguss oder ausbleibender Orgasmus (Anorgasmie), gehören.

Drucken | Artikel wurde 59 mal aufgerufen


Artikel als Bookmark speichern bei ...
Ähnliche Artikel
# Artikeltitel Arikeldatum
1. HSDPA Anbieter aus Deutschland 03.01.2010 14:22
2. Das Internet als Einkaufshilfe für Bettwäsche 26.04.2010 22:56
3. Zeit sparen beim Autoverkauf 16.06.2011 19:23
4. Raumbegrünung mithilfe der Hydrokultur bedeutet garantiert Erleichterung 19.06.2011 14:21
 
Impressum | Datenschutzhinweise | Nutzungsregeln/AGB