Hallo Gast, Sie können sich registrieren oder einloggen
 

Artikeltexte auf dem Artikelportal veröffentlichen

Nachrichten, freie Meinungen, Berichte, Infos und Meinungen als Artikeltext aus unserer Gesellschaft von freien Redakteuren
» Startseite Artikel / Artikel lesen  
Gesundheit 07.11.2018 15:48

Wie wird eine erektile Dysfunktion festgestellt?

(Artikel mit 1 Seite)
Falls Sie Erektionsstörungen bei sich vermuten, sollten Sie sich nicht scheuen, einen Arzt aufzusuchen. Heutzutage stehen wirksame Therapien zur Verfügung. Erste Anlaufstelle hierzu ist Ihr Hausarzt oder auch ein Urologe. Im Verlauf der Untersuchungen kann es notwendig sein, weitere Fachärzte (z.B. Neurologen, Kardiologen) hinzuzuziehen. Da Erektionsstörungen ein Hinweis auf zugrundeliegende schwerwiegende Erkrankungen sein können, ist es wichtig, dass der Arzt eine gründliche Diagnose durchführt und frühzeitig eine geeignete Behandlung einleitet.

Das Gespräch mit dem Arzt

Was will der Arzt wissen?
Zunächst wird Sie Ihr Arzt nach Ihren bisherigen Beschwerden und Erkrankungen befragen, sowie nach der Einnahme von Medikamenten und sowie dem Konsum von Alkohol, Nikotin oder Drogen. Bei Fragen zum Sexualleben und zur Erektion setzt der Arzt oft Fragebögen ein, um die Beschwerden genau zu erfassen. Häufig ist es sinnvoll, zusätzlich die Partnerin/den Partner zu befragen. Ihr Arzt wird sich auch nach nächtlichen oder morgendlichen Spontanerektionen erkundigen . Außerdem wird er nach möglichen psychischen Ursachen für die vorliegenden Erektionsstörungen fragen.

Die körperliche Untersuchung
Bei der körperlichen Untersuchung prüft der Arzt, ob Auffälligkeiten im Bereich von Penis, Hoden, Prostata oder Analkanal vorliegen. Außerdem wird er Blutdruck, Becken- und Beinpulse messen und die Brustdrüsen untersuchen, um Hinweise auf Störungen im Hormonhaushalt zu erhalten. Im Rahmen der Blutuntersuchungen werden häufig die Hormonspiegel von Testosteron und Prolaktin gemessen sowie Blutzucker, Blutfette, Leber- und Nierenwerte, Blutbild und ggf. PSA (prostataspezifisches Antigen). Weitere Untersuchungen wie Gefäßuntersuchungen am Penis sowie neurologische Untersuchungen können ggf. ergänzt werden.

Erst in Abhängigkeit der Untersuchung und den Ursachen der Erektionsprobleme kann eine geeignete Behandlung in die Wege geleitet werden. In den meisten Fällen werden erfolgreiche Potenzmittel wie Kamagra Oral Jelly die passende Hilfe sein.

Drucken | Artikel wurde 57 mal aufgerufen


Artikel als Bookmark speichern bei ...
Ähnliche Artikel
# Artikeltitel Arikeldatum
1. Billig Kreditangebot 12.08.2007 10:21
2. Kredit für Arbeitslose 14.10.2007 15:26
3. Ursachen und Auslöser einer Migräne 03.02.2008 14:46
4. Unabhängiger Erlebnisbericht vom Hotel Askoc in Istanbul 20.04.2008 11:15
5. Wann kann bei einer Flugverspätung eine Entschädigung verlangt werden? 04.08.2016 15:28
 
Impressum | Datenschutzhinweise | Nutzungsregeln/AGB